ūü™Ėūüę° Leis¬≠tungs¬≠ge¬≠rech¬≠tes und umk√§mpf¬≠tes Remis ūüę°ūü™Ė

FC Borus¬≠sia Bran¬≠den¬≠burg ‚Äď For¬≠tuna Babels¬≠berg e.V. II 1:1 (0:1)

Borus¬≠sen¬≠tor: Julian ‚ÄěSchl√ľpf¬≠ball‚Äú Schwandt (62‚Äė)

Am ver¬≠gan¬≠ge¬≠nen Sonn¬≠tag bekam unsere Erste Besuch aus der Lan¬≠des¬≠haupt¬≠stadt. Die Zweit¬≠ver¬≠tre¬≠tung des amtie¬≠ren¬≠den Lan¬≠des¬≠liga-Spit¬≠zen¬≠rei¬≠ters hat es im Laufe die¬≠ser Spiel¬≠zeit geschafft, ihre fu√ü¬≠bal¬≠le¬≠ri¬≠schen PS end¬≠lich auf die Stra√üe zu brin¬≠gen und so bereits acht¬≠bare Ergeb¬≠nisse erzie¬≠len k√∂n¬≠nen. Anteil daran hat¬≠ten bis¬≠lang wohl auch die Umst√§nde, dass man regel¬≠m√§¬≠√üig Ver¬≠st√§r¬≠kung aus der Ers¬≠ten bekommt und mit Tayo G√∂h¬≠ring auch den der¬≠zeit treff¬≠si¬≠chers¬≠ten St√ľr¬≠mer der Kreis¬≠ober¬≠liga in sei¬≠nen Rei¬≠hen wei√ü. Trai¬≠ner Felix Klep¬≠zig, der kader¬≠tech¬≠nisch wie¬≠der eini¬≠ges her¬≠um¬≠zu¬≠dok¬≠torn hatte, stellte seine Mann¬≠schaft also auf einen har¬≠ten Fight ein.

Kurz vor Beginn der Par¬≠tie setzte es mal wie¬≠der eine Hiobs¬≠bot¬≠schaft f√ľr die Bran¬≠den¬≠bur¬≠ger. Der ange¬≠schla¬≠gene Jonas Wag¬≠ner knickte beim Warm¬≠schie¬≠√üen erneut um und fiel somit kurz¬≠fris¬≠tig f√ľr die Par¬≠tie aus. So musste Ricardo Bengsch, der bereits kurz vor¬≠her bei der Zwei¬≠ten durch¬≠spielte, spon¬≠tan zwi¬≠schen die Pfos¬≠ten r√ľcken.

Borus¬≠sia begann zun√§chst in defen¬≠si¬≠ver Aus¬≠rich¬≠tung und ver¬≠suchte vor allem, den ein¬≠gangs erw√§hn¬≠ten Top¬≠st√ľr¬≠mer so gut es ging ein¬≠zu¬≠schr√§n¬≠ken. Dies zahlte sich zun√§chst auch aus. Die G√§ste hat¬≠ten zwar gr√∂¬≠√üere Ball¬≠be¬≠sitz¬≠vor¬≠teile, schaff¬≠ten es aber nicht, son¬≠der¬≠lich gef√§hr¬≠lich vor das Tor zu kom¬≠men. So neu¬≠tra¬≠li¬≠sier¬≠ten sich beide Mann¬≠schaf¬≠ten wei¬≠test¬≠ge¬≠hend, wenn¬≠gleich Flo¬≠rian Otto nach etwa einer hal¬≠ben Stunde von Jonas Pichel¬≠bauer in Szene gesetzt wurde, aber frei¬≠ste¬≠hend am Tor vor¬≠bei¬≠schob. Den Erst¬≠schlag ver¬≠buch¬≠ten dann die G√§ste. Kurz vor Ende des ers¬≠ten Durch¬≠gangs bekam die Hin¬≠ter¬≠mann¬≠schaft der Borus¬≠sia einen Ball nicht ent¬≠schei¬≠dend gekl√§rt, wor¬≠auf¬≠hin der der¬≠zeit treff¬≠si¬≠cherste For¬≠tune sei¬≠nen Bewa¬≠chern mit einer Finte ent¬≠wischte und Bengsch im Eins-gegen-Eins keine Chance lie√ü. So ging es mit der knap¬≠pen G√§s¬≠te¬≠f√ľh¬≠rung in die Kabinen.

Im zwei¬≠ten Durch¬≠gang waren die Pots¬≠da¬≠mer zun√§chst wei¬≠ter¬≠hin spiel¬≠be¬≠stim¬≠mend und den Borus¬≠sen mochte so rich¬≠tig nichts ein¬≠fal¬≠len. In der 58. Minute brachte Trai¬≠ner Klep¬≠zig dann mit Eric Kabe¬≠litz drin¬≠gend ben√∂¬≠tig¬≠ten offen¬≠siv Input. Und die¬≠ser lie√ü auf der lin¬≠ken Au√üen¬≠bahn von Beginn an die Fun¬≠ken spr√ľ¬≠hen. Meh¬≠rere Male tankte er sich unauf¬≠halt¬≠sam durch und hauchte sei¬≠ner Mann¬≠schaft so wie¬≠der neues Leben ein. In der 62. Minute wurde Jonas Pichel¬≠bauer bei einem Kon¬≠ter dann ca. 20 Meter zen¬≠tral vor dem geg¬≠ne¬≠ri¬≠schen Tor rus¬≠ti¬≠kal von den Bei¬≠nen geholt. Den f√§l¬≠li¬≠gen Frei¬≠sto√ü legte sich Julian Schwandt zurecht, drosch den Ball flach auf das Tor¬≠warteck und tun¬≠nelte den ungl√ľck¬≠li¬≠chen G√§s¬≠te¬≠kee¬≠per zum umju¬≠bel¬≠ten Aus¬≠gleich. Nun bot sich den Zuschau¬≠ern ein ras¬≠si¬≠ger und offe¬≠ner Schlag¬≠ab¬≠tausch, der bereits in der 67. Minute sei¬≠nen n√§chs¬≠ten H√∂he¬≠punkt hatte. Die For¬≠tu¬≠nen beka¬≠men im Zuge eines Kon¬≠ters n√§m¬≠lich einen berech¬≠tig¬≠ten Foul¬≠elf¬≠me¬≠ter zuge¬≠spro¬≠chen. Die¬≠ser h√§tte die kalte Dusche f√ľr die Bran¬≠den¬≠bur¬≠ger bedeu¬≠ten k√∂n¬≠nen, doch Kee¬≠per Ricardo Bengsch ahnte die Ecke und parierte sou¬≠ve¬≠r√§n. Dies bedeu¬≠tete einen wei¬≠te¬≠ren Push f√ľr die Borus¬≠sen, die mit dem kurz¬≠fris¬≠tig gene¬≠se¬≠nen Moha¬≠mad Mehio Sai¬≠lam eine wei¬≠tere offen¬≠sive Waffe scharf mach¬≠ten. Nun blieb man spiel¬≠be¬≠stim¬≠mend, auch wenn die G√§ste wei¬≠ter¬≠hin gef√§hr¬≠lich blie¬≠ben. Die Bran¬≠den¬≠bur¬≠ger erzeug¬≠ten beste Offen¬≠siv¬≠si¬≠tua¬≠tio¬≠nen am Flie√ü¬≠band, die beste hatte kurz vor Schluss noch Jonas Pichel¬≠bauer, der eine Kopf¬≠ball¬≠vor¬≠lage von Julian Schwandt nicht mehr rich¬≠tig erreichte. So pfiff der stark lei¬≠tende Unpar¬≠tei¬≠ische nach inten¬≠si¬≠ver aber tor¬≠lo¬≠ser Schluss¬≠phase die Par¬≠tie ab.

So endete die Par¬≠tie mit einem letzt¬≠lich leis¬≠tungs¬≠ge¬≠rech¬≠ten Unent¬≠schie¬≠den, das aber wohl beide Teams mit gemisch¬≠ten Gef√ľh¬≠len zur√ľck¬≠lie√ü. Beide Kon¬≠tra¬≠hen¬≠ten hat¬≠ten gen√ľ¬≠gend Chan¬≠cen, die Par¬≠tie f√ľr sich zu ent¬≠schei¬≠den. Ein Son¬≠der¬≠lob gilt an die¬≠ser Stelle Ricardo Bengsch, der am Ende des Tages √ľber 180 gespielte Minu¬≠ten in den Kno¬≠chen hatte, einen Elf¬≠me¬≠ter parierte und zu jeder Zeit ein siche¬≠rer R√ľck¬≠halt war. Trai¬≠ner Felix Klep¬≠zig zog am Ende fol¬≠gen¬≠des Res√ľ¬≠mee: ‚ÄěEin ras¬≠si¬≠ges und emo¬≠tio¬≠na¬≠les Spiel, das H√∂he¬≠punkte auf bei¬≠den Sei¬≠ten hatte. Gerade zum Ende der Par¬≠tie hat¬≠ten wir aus¬≠sichts¬≠rei¬≠che Gele¬≠gen¬≠hei¬≠ten, das Spiel zu unse¬≠ren Guns¬≠ten zu ent¬≠schei¬≠den. Doch ins¬≠ge¬≠samt geht das Unent¬≠schie¬≠den sicher f√ľr beide Mann¬≠schaf¬≠ten in Ordnung.‚Äú

ūüĖ§ūü§ć