U‑Turn nach Startschwierigkeiten!

FC Borus­sia Bel­zig II : FC Borus­sia Bran­den­burg II 1:3 (1:1)

Tore für die ein­zig wahre Borus­sia: 2x Toni „Flüs­sigstick­stoff“ Boy­witt (18‘, 83‘), Phil­ipp „eher Joker als“ König (78‘)

Im Duell der borus­si­schen Zweit­ver­tre­tun­gen trat die Mann­schaft von Trai­ner Stübe ver­gan­ge­nen Sonn­tag in Bel­zig an. Der Kon­tra­hent schickte eine junge und dyna­mi­sche Truppe auf das Feld und bestimmte zu Beginn die Par­tie. Gerade im Mit­tel­feld beka­men die Bran­den­bur­ger kei­nen Zugriff und so kamen die Haus­her­ren nach 15 Minu­ten zum nicht unver­dien­ten Führungstreffer. 

Nur wenige Minu­ten spä­ter drang Har­der in den geg­ne­ri­schen Straf­raum ein und wurde dort regel­wid­rig von den Bei­nen geholt, sodass der Unpar­tei­ische auf Elf­me­ter ent­schied. Boy­witt legte sich die Kugel zurecht und schob sie gewohnt fros­tig zum Aus­gleich in die Maschen. Mit die­sem Zwi­schen­stand ging es dann auch in die Kabinen.

Im zwei­ten Durch­gang nahm Trai­ner Stübe früh einen Dop­pel­wech­sel vor, der sofort Wir­kung zeigte. Die Gäste bestimm­ten nun die Par­tie und konn­ten nach eini­ger Zeit auch end­lich in Füh­rung gehen. Four­mont setzte den ein­ge­wech­sel­ten König stark in Szene und die­ser bedankte sich mit dem Tref­fer zum 1:2. Der jun­gen Gast­ge­ber schie­nen nun gebro­chen. Rund fünf Minu­ten spä­ter tauchte Boy­witt vor dem geg­ne­ri­schen Kas­ten auf und erzielte sei­nen zwei­ten Tages­tref­fer zum 1:3. Dies war dann auch das Endergebnis. 

Trai­ner Stübe war zwar glück­lich über den Aus­wärts­dreier, sah aller­dings noch viel Ver­bes­se­rungs­po­ten­zial bei sei­ner Mann­schaft. Die offe­nen Bau­stel­len gilt es nun in die­ser Woche anzu­ge­hen, bevor man am kom­men­den Sonn­tag die dritte Mann­schaft des Wer­de­raner FC Vik­to­ria zum Heim­spiel empfängt.