ūüĎ∂ūüŹĽ‚öĹ Kick it like Kabelitz ‚öĹūüĎ∂ūüŹĽ

Pots¬≠da¬≠mer Kickers ‚Äď FC Borus¬≠sia Bran¬≠den¬≠burg 1:5 (1:1)

Borus¬≠sen¬≠tore: Tim ‚ÄúHurt it like‚ÄĚ Reck¬≠mann (24‚Äė), Flo¬≠rian ‚ÄúSpin it like‚ÄĚ Otto (48‚Äô), Andre ‚ÄúBite it like‚ÄĚ Letz¬≠ner (60‚Äô), Simon ‚ÄúShake it like‚ÄĚ Br√ľgg¬≠mann (70‚Äô), Jonas ‚ÄúLupp it like‚ÄĚ Pichel¬≠bauer (90‚Äô)

F√ľr die Borus¬≠sen ging es am ver¬≠gan¬≠ge¬≠nen Sonn¬≠tag in die Lan¬≠des¬≠haupt¬≠stadt zum dor¬≠ti¬≠gen Lan¬≠des¬≠klasse-Abstei¬≠ger. Trai¬≠ner Felix Klep¬≠zig hatte mal wie¬≠der nur das letzte Auf¬≠ge¬≠bot zur Ver¬≠f√ľ¬≠gung, mit ledig¬≠lich einem fit¬≠ten Wechs¬≠ler. So kam Dau¬≠er¬≠pa¬≠ti¬≠ent Tim Reck¬≠mann zu sei¬≠nem ers¬≠ten Startelfeinsatz.

Der Beginn der Par¬≠tie hatte gleich eine Schreck¬≠se¬≠kunde f√ľr die Borus¬≠sen parat. Kee¬≠per Jonas Wag¬≠ner knickte bei einer geg¬≠ne¬≠ri¬≠schen Ecke um und musste l√§n¬≠ger behan¬≠delt wer¬≠den. Als man sich schon Gedan¬≠ken machte, wer ihn denn erset¬≠zen k√∂nnte, gab er aber doch noch gr√ľ¬≠nes Licht. Daf√ľr musste der Kn√∂¬≠chel ledig¬≠lich in regel¬≠m√§¬≠√üi¬≠gen Abst√§n¬≠den mit dem all¬≠hei¬≠len¬≠den Eis¬≠spray behan¬≠delt wer¬≠den. An die¬≠ser Stelle noch¬≠mal ein gro¬≠√ües Dan¬≠ke¬≠sch√∂n an die Heim¬≠mann¬≠schaft, die uns, nach¬≠dem unse¬≠res geleert war, mit ihrem aus¬≠half. In der Folge neu¬≠tra¬≠li¬≠sier¬≠ten sich beide Mann¬≠schaf¬≠ten wei¬≠test¬≠ge¬≠hend, wobei die Heim¬≠elf zun√§chst die gr√∂¬≠√üe¬≠ren Spiel¬≠an¬≠teile hatte. Mit zuneh¬≠men¬≠der Spiel¬≠dauer kamen auch die Borus¬≠sen nach vorne und n√§her¬≠ten sich dem geg¬≠ne¬≠ri¬≠schen Kas¬≠ten an. In der 24. Minute schal¬≠tete sich Willi Sto¬≠bin¬≠sky in die Offen¬≠sive ein, flankte von links auf den zwei¬≠ten Pfos¬≠ten, wo Flo¬≠rian Otto lau¬≠erte, den Ball ele¬≠gant annahm und auf den ein¬≠ge¬≠lau¬≠fe¬≠nen Reck¬≠mann ablegte, der zur umju¬≠bel¬≠ten F√ľh¬≠rung ein¬≠schob. Danach blieb Borus¬≠sia am Dr√ľ¬≠cker und hatte noch meh¬≠rere Chan¬≠cen, die F√ľh¬≠rung aus¬≠zu¬≠bauen. Doch auch die Haus¬≠her¬≠ren blie¬≠ben nicht unge¬≠f√§hr¬≠lich und pr√ľf¬≠ten den sou¬≠ve¬≠r√§n agie¬≠ren¬≠den Jonas Wag¬≠ner gele¬≠gent¬≠lich. Kurz vor der Pause kamen sie dann doch noch zum Aus¬≠gleich, bei dem Wag¬≠ner macht¬≠los war.

Im zwei¬≠ten Durch¬≠gang blie¬≠ben die Bran¬≠den¬≠bur¬≠ger die spiel¬≠be¬≠stim¬≠mende Mann¬≠schaft und setz¬≠ten die Gast¬≠ge¬≠ber unter Druck. Flo¬≠rian Otto erahnte in der 48. Minute einen Quer¬≠pass der Pots¬≠da¬≠mer Defen¬≠sive, drang in den Straf¬≠raum ein und erzielte mit dem lust¬≠lo¬≠ses¬≠ten Abschluss, den die Mensch¬≠heit je sah, die erneute F√ľh¬≠rung. Zehn Minu¬≠ten sp√§¬≠ter wurde Eric Kabe¬≠litz f√ľr den abge¬≠k√§mpf¬≠ten Tim Reck¬≠mann ein¬≠ge¬≠wech¬≠selt und bedeu¬≠tete sofort offen¬≠si¬≠ven Impact. Er erhielt das Spiel¬≠ge¬≠r√§t rechts an der Mit¬≠tel¬≠li¬≠nie und die Ampel schal¬≠tete sofort auf gr√ľn. Mit einem epi¬≠lep¬≠sie¬≠f√∂r¬≠dern¬≠den Tem¬≠po¬≠dribb¬≠ling nahm er die halbe Hin¬≠ter¬≠mann¬≠schaft der Kickers hops, drang in den Sech¬≠zeh¬≠ner ein und legte flach auf Andre Letz¬≠ner ab, der die F√ľh¬≠rung auf 1:3 aus¬≠baute. Zehn Minu¬≠ten sp√§¬≠ter legte Eric Kabe¬≠litz noch einen wei¬≠te¬≠ren Tref¬≠fer vor. In der 70. Minute fand er Simon Br√ľgg¬≠mann in der Box, der den Kee¬≠per gekonnt aus¬≠zap¬≠pelte und mit einem ele¬≠gan¬≠ten lin¬≠ken Schlab¬≠ber¬≠ha¬≠ken zum 1:4 ein¬≠schob. Doch trotz des deut¬≠li¬≠chen Spiel¬≠stan¬≠des gaben die Kickers nicht auf und war¬≠fen wei¬≠ter alles nach vorn. Sie kamen auch zu guten Abschl√ľs¬≠sen, fan¬≠den ihren Meis¬≠ter aber immer wie¬≠der im schier un√ľber¬≠wind¬≠ba¬≠ren Jonas Wag¬≠ner. Die¬≠ser hatte auch ent¬≠schei¬≠den¬≠den Anteil am schluss¬≠end¬≠li¬≠chen H√∂he¬≠punkt. Nach¬≠dem er einen wei¬≠te¬≠ren Ball gie¬≠rig weg¬≠grabschte, machte er das Spiel schnell und setzte den gestar¬≠te¬≠ten Flo¬≠rian Otto in Szene, der das Spiel¬≠ge¬≠r√§t in den Lauf von ‚ÄěBre‚Äú Jonas Pichel¬≠bauer durch¬≠steckte. Die¬≠ser war von den Haus¬≠her¬≠ren nicht mehr zu brem¬≠sen, schal¬≠tete in den Turbo und √ľber¬≠lupfte den her¬≠aus¬≠ei¬≠len¬≠den Kee¬≠per sehens¬≠wert zum 1:5‚ÄĎEndstand.

So konnte man trotz alar¬≠mie¬≠rend d√ľn¬≠ner Beset¬≠zung eeeend¬≠lich mal wie¬≠der einen sou¬≠ve¬≠r√§¬≠nen Sieg ein¬≠fah¬≠ren. Trai¬≠ner Felix Klep¬≠zig war voll des Lobes und √§u√üerte sich im Anschluss wie folgt: ‚ÄěDas war eine dis¬≠zi¬≠pli¬≠nierte und lei¬≠den¬≠schaft¬≠li¬≠che Vor¬≠stel¬≠lung unse¬≠rer Mann¬≠schaft. Wir hat¬≠ten trotz der ange¬≠spann¬≠ten Per¬≠so¬≠nal¬≠lage einen kla¬≠ren Plan, den die Jungs bis zum Ende durch¬≠ge¬≠zo¬≠gen haben. Die¬≠sen Sieg haben sie sich abso¬≠lut verdient!‚Äú.

ūüĖ§ūü§ć