ūüôĄūüéĽ Gene¬≠ral¬≠probe vergeigt ūüéĽūüôĄ

FC Borus¬≠sia Bran¬≠den¬≠burg ‚Äď SG Ein¬≠tracht Frie¬≠sack 2:3 (2:2)

Tore f√ľr die Borus¬≠sia: Julian ‚ÄěErste Geige‚Äú Schwandt (22‚Äė), Mar¬≠vin ‚ÄěZweite Geige‚Äú Preus¬≠ker (40‚Äė)

Mit der SG Ein¬≠tracht Frie¬≠sack emp¬≠fing die erste Mann¬≠schaft ver¬≠gan¬≠ge¬≠nen Sonn¬≠tag einen Kon¬≠kur¬≠ren¬≠ten, der sich schon die kom¬≠plette Sai¬≠son im tabel¬≠la¬≠ri¬≠schen Nie¬≠mands¬≠land der Kreis¬≠ober¬≠liga bewegt und nach oben oder unten ver¬≠mut¬≠lich kaum Ambi¬≠tio¬≠nen oder √Ąngste hegt. Dem¬≠entspre¬≠chend selbst¬≠be¬≠wusst wollte man ins Spiel gehen, wohl¬≠wis¬≠send, dass hier die Aus¬≠gangs¬≠lage f√ľr die kom¬≠men¬≠den Spit¬≠zen¬≠spiele gelegt wird.

Die Borus¬≠sen kamen zun√§chst gut in die Par¬≠tie und erspiel¬≠ten sich Feld¬≠vor¬≠teile und Tor¬≠m√∂g¬≠lich¬≠kei¬≠ten. Die beste durch Flo¬≠rian Otto, der aus der Distanz abzog, aber nur das Alu¬≠mi¬≠nium traf. Frie¬≠sack beschr√§nkte sich erwar¬≠tungs¬≠ge¬≠m√§√ü zun√§chst auf die Defen¬≠sive und schnel¬≠les Umschal¬≠ten. Und dies f√ľhrte sie fr√ľh zum Erfolg. So rannte die Borus¬≠sia in der 18. Minute nach Ball¬≠ver¬≠lust in der geg¬≠ne¬≠ri¬≠schen H√§lfte in einen fol¬≠gen¬≠schwe¬≠ren Kon¬≠ter, durch wel¬≠chen die G√§ste mit 0:1 in F√ľh¬≠rung gin¬≠gen. Die¬≠sen R√ľck¬≠schlag sch√ľt¬≠telte man aber schnell ab. Rund vier Minu¬≠ten sp√§¬≠ter erhielt Julian Schwandt das Spiel¬≠ge¬≠r√§t an der Straf¬≠raum¬≠grenze, lie√ü meh¬≠rere Gegen¬≠spie¬≠ler aus¬≠stei¬≠gen und jagte die Kugel zum Aus¬≠gleich in die Maschen. Doch lei¬≠der sorgte die¬≠ser nicht f√ľr die n√∂tige defen¬≠sive Sicher¬≠heit und so brachte man sich wie¬≠der selbst ins Hin¬≠ter¬≠tref¬≠fen. Nach indi¬≠vi¬≠du¬≠el¬≠lem Pat¬≠zer in der Defen¬≠sive kam Frie¬≠sack in der 29. Minute zur erneu¬≠ten F√ľh¬≠rung. Dar¬≠auf¬≠hin zeig¬≠ten die Borus¬≠sen Ner¬≠ven und fan¬≠den zu kei¬≠nem gere¬≠gel¬≠ten Spiel¬≠fluss mehr. Und doch konnte man in der 40. Minute wie¬≠derum aus¬≠glei¬≠chen. Mar¬≠vin Preus¬≠ker wurde links am Straf¬≠raum in Szene gesetzt, drib¬≠belte sei¬≠nen Gegen¬≠spie¬≠ler aus und schloss tro¬≠cken zum 2:2 ab. Mit die¬≠sem Zwi¬≠schen¬≠stand ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Im zwei¬≠ten Durch¬≠gang war Borus¬≠sia wie¬≠der das klar ton¬≠an¬≠ge¬≠bende Team und dr√ľckte auf die F√ľh¬≠rung. Doch in der 60. Minute folgte der Schock. Nach mar¬≠gi¬≠na¬≠lem Zwei¬≠kampf ging ein Frie¬≠sa¬≠cker im Straf¬≠raum der Borus¬≠sia schrei¬≠end zu Boden und der Unpar¬≠tei¬≠ische zeigte zur Ver¬≠wun¬≠de¬≠rung aller auf den Punkt. Eine fol¬≠gen¬≠schwere Fehl¬≠ent¬≠schei¬≠dung, erziel¬≠ten die G√§ste so die erneute F√ľh¬≠rung. Es sollte nicht die ein¬≠zige regel¬≠tech¬≠ni¬≠sche Frag¬≠w√ľr¬≠dig¬≠keit an die¬≠sem Tag blei¬≠ben. Der Geg¬≠ner igelte sich nun voll¬≠kom¬≠men hin¬≠ten ein und ver¬≠suchte mit allen Mit¬≠teln Zeit von der Uhr zu neh¬≠men. Die Borus¬≠sia ver¬≠suchte ver¬≠zwei¬≠felt zum Aus¬≠gleich zu kom¬≠men, doch immer wie¬≠der hatte man gegen einen star¬≠ken G√§s¬≠te¬≠kee¬≠per, das Alu¬≠mi¬≠nium oder frag¬≠w√ľr¬≠dige Spiel¬≠lei¬≠ter¬≠ent¬≠schei¬≠dun¬≠gen das Nach¬≠se¬≠hen. So rannte den Haus¬≠her¬≠ren letzt¬≠lich die Zeit davon und man musste sich mit einer emp¬≠find¬≠li¬≠chen Nie¬≠der¬≠lage abfinden.

Nun k√∂nnte man diese zwar auf den Schieds¬≠rich¬≠ter schie¬≠ben, der offen¬≠sicht¬≠lich nicht sei¬≠nen bes¬≠ten Tag hatte, doch w√ľrde man es sich damit zu ein¬≠fach machen. Der Grund¬≠stein f√ľr diese Nie¬≠der¬≠lage wurde bereits im ers¬≠ten Durch¬≠gang gelegt, als man sich von gewohnt phy¬≠sisch agie¬≠ren¬≠den und cle¬≠ver kon¬≠tern¬≠den G√§s¬≠ten d√ľpie¬≠ren lie√ü und so zwei¬≠mal in R√ľck¬≠stand geriet. Ebenso zeigte man sich √ľber weite Stre¬≠cken zu fah¬≠rig im Aufbauspiel.

So geht man nun mit einem Zwei-Punkte-R√ľck¬≠stand in die anste¬≠hen¬≠den Spit¬≠zen¬≠spiele gegen den neuen Tabel¬≠len¬≠f√ľh¬≠rer aus Schen¬≠ken¬≠berg. Den¬≠noch hat man immer noch alles in der eige¬≠nen Hand und muss f√ľr den Erfolg noch¬≠mal alle Kr√§fte mobi¬≠li¬≠sie¬≠ren, wenn am kom¬≠men¬≠den Pfingst¬≠sonn¬≠tag um 15 Uhr der erste Show¬≠down an unse¬≠rer hei¬≠mi¬≠schen Mas¬≠sow¬≠burg steigt.

ūüĖ§ūü§ć