ūüźĪūüź≠ Flotto spielt Katz und Maus in der Filmstadt! ūüź≠ūüźĪ

FSV Babels­berg 74 II : FC Borus­sia Bran­den­burg 1:3 (1:2)

Tore f√ľr die Borus¬≠sia: 2x Flo¬≠rian ‚ÄúHun¬≠de¬≠v¬≠adda‚ÄĚ Otto (15‚Äė, 21‚Äė), Tom ‚ÄúKat¬≠zen¬≠vadda‚ÄĚ Signow¬≠ski (56‚Äô)

Per¬≠so¬≠nell stark ersatz¬≠ge¬≠schw√§cht ging es f√ľr die Borus¬≠sia am ver¬≠gan¬≠ge¬≠nen Sonn¬≠tag zum Tabel¬≠len¬≠vier¬≠ten in die Film¬≠stadt. Nach¬≠dem das Hin¬≠spiel sou¬≠ve¬≠r√§n mit 5:0 gewon¬≠nen wurde, tra¬≠ten die Bran¬≠den¬≠bur¬≠ger dies¬≠mal mit wesent¬≠lich d√ľn¬≠ne¬≠rem Kader in der Ferne an und ver¬≠such¬≠ten nach zuletzt zwei sieg¬≠lo¬≠sen Spie¬≠len wie¬≠der einen Dreier einzufahren.

Bei bes¬≠tem Fu√ü¬≠ball¬≠wet¬≠ter wurde die Par¬≠tie auf dem stark befah¬≠re¬≠nen Kunst¬≠ra¬≠sen¬≠platz ange¬≠pfif¬≠fen. Die Borus¬≠sen zeig¬≠ten sich zun√§chst gut erzo¬≠gen und ver¬≠teil¬≠ten fr√ľh ein unn√∂¬≠ti¬≠ges Gast¬≠ge¬≠schenk. Die Abwehr wurde in der 10. Minute mit einem Dia¬≠go¬≠nal¬≠ball d√ľpiert und Kee¬≠per Bengsch zum 1:0 √ľber¬≠lupft. Das und die wie¬≠der¬≠holt vor¬≠bei¬≠rau¬≠schende S7 nach Ahrens¬≠felde waren dann der ben√∂¬≠tigte Wecker f√ľr die Bran¬≠den¬≠bur¬≠ger. Von nun an lie√ü man Ball und Geg¬≠ner lau¬≠fen und dr√ľckte die¬≠sen tief in des¬≠sen H√§lfte. In der 15. Minute nahm sich Flo¬≠rian Otto dann ein kal¬≠tes Herz, narrte den Film¬≠st√§d¬≠ti¬≠schen Defen¬≠siv¬≠ver¬≠bund und schloss aus ca. 16 Metern tro¬≠cken zum Aus¬≠gleich ab. Knapp sechs Minu¬≠ten sp√§¬≠ter kam Otto wie¬≠der in gef√§hr¬≠li¬≠cher Posi¬≠tion an den Ball. Nach Vor¬≠ar¬≠beit von Pichel¬≠bauer lan¬≠dete das Spiel¬≠ge¬≠r√§t beim wuse¬≠li¬≠gen Edel¬≠tech¬≠ni¬≠ker, der sich nicht lange bit¬≠ten lie√ü und das Spiel auf 1:2 drehte. Doch auch mit der F√ľh¬≠rung im R√ľcken lie√ü Borus¬≠sia nicht nach und erar¬≠bei¬≠tete sich Tor¬≠chance um Tor¬≠chance. Man¬≠gel¬≠hafte Chan¬≠cen¬≠ver¬≠wer¬≠tung sorg¬≠ten aber daf√ľr, dass es mit der knap¬≠pen G√§s¬≠te¬≠f√ľh¬≠rung in die Halb¬≠zeit¬≠pause ging.

Im zwei¬≠ten Spiel¬≠ab¬≠schnitt bot sich den Zuschau¬≠ern ein √§hn¬≠li¬≠ches Bild. Borus¬≠sia dr√ľckte und die Haus¬≠her¬≠ren m√ľh¬≠ten sich in der Defen¬≠sive ab. Jedoch lie√ü die Ziel¬≠stre¬≠big¬≠keit der G√§ste nun zu w√ľn¬≠schen √ľbrig, wes¬≠halb viele Offen¬≠siv¬≠ak¬≠tio¬≠nen im Sande ver¬≠lie¬≠fen. Also musste wie¬≠der eine Flotto‚Äėsche Ein¬≠zel¬≠ak¬≠tion her. Mit unnach¬≠ahm¬≠li¬≠chen Tanz¬≠skills degra¬≠dierte er in der 56. Minute die halbe Film¬≠crew zu Kom¬≠par¬≠sen, wobei er kurz vor dem geg¬≠ne¬≠ri¬≠schen Straf¬≠raum gelegt wurde. Den Frei¬≠sto√ü aus 18 Metern halb¬≠rech¬≠ter Posi¬≠tion legte sich Signow¬≠ski zurecht und jagte ihn flach zum F√ľh¬≠rungs¬≠aus¬≠bau in die Maschen. Die Borus¬≠sen blie¬≠ben auch wei¬≠ter¬≠hin die spiel¬≠be¬≠stim¬≠mende Mann¬≠schaft, ver¬≠ga¬≠ben aber wie¬≠der¬≠holt viel¬≠ver¬≠spre¬≠chende Chancen.

So blieb es letzt¬≠lich bei einem unge¬≠f√§hr¬≠de¬≠ten 1:3‚ÄĎAusw√§rtssieg in den Babels¬≠ber¬≠ger Film¬≠stu¬≠dios, wo Flo¬≠rian Otto wie¬≠der¬≠holt die Haupt¬≠rolle spielte und von den Gast¬≠ge¬≠bern nicht in den Griff zu bekom¬≠men war. Die¬≠ser Sieg gibt der Mann¬≠schaft R√ľcken¬≠wind f√ľr das anste¬≠hende Heim¬≠spiel. Zu Gast am n√§chs¬≠ten Sonn¬≠tag ist der stark abstiegs¬≠be¬≠drohte FC Deetz. Punkt 15 Uhr wird die Par¬≠tie angepfiffen.

ūüĖ§ūü§ć