ūü§ľ‚Äć‚ôāÔłŹ Z√§hes Rin¬≠gen im Kampf der Reser¬≠ven! ūü§ľ‚Äć‚ôāÔłŹ

FC Borus­sia Bran­den­burg II : SG Saar­mund II 3:1 (1:0)
Borus¬≠sen¬≠tore: Max ‚ÄěFair‚Äú Ren¬≠ner (18‚Äô), Mar¬≠vin ‚ÄěHair‚Äú Preus¬≠ker (75‚Äė), Jaume Llo¬≠rente ‚ÄěAir‚ÄĚ Sote¬≠ras (80‚Äė)

Im Vor¬≠pro¬≠gramm zum Kreis¬≠ober¬≠liga-Clash bekam es die Mann¬≠schaft um das Gespann St√ľbe/Simon mit der Zweit¬≠ver¬≠tre¬≠tung der SG Saar¬≠mund zutun. Die¬≠ses Spiel musste gewon¬≠nen wer¬≠den, wollte man den Anschluss an die Spit¬≠zen¬≠pl√§tze nicht kom¬≠plett verlieren.

Die Borus¬≠sen √ľber¬≠nah¬≠men schnell die Spiel¬≠kon¬≠trolle und gin¬≠gen bereits nach einer guten Vier¬≠tel¬≠stunde in F√ľh¬≠rung. Max Ren¬≠ner erzielte die F√ľh¬≠rung f√ľr seine Far¬≠ben. Dies h√§tte eigent¬≠lich f√ľr Sicher¬≠heit sor¬≠gen sol¬≠len, doch Borus¬≠sia ver¬≠gab dar¬≠auf¬≠hin wie¬≠der ein¬≠mal zahl¬≠rei¬≠che Chan¬≠cen. Auch der Geg¬≠ner war nicht unge¬≠f√§hr¬≠lich und setzte die auf¬≠grund von Per¬≠so¬≠nal¬≠pro¬≠ble¬≠men stark impro¬≠vi¬≠sierte Defen¬≠sive immer wie¬≠der unter Druck. Wenn es brenz¬≠lig wurde, fan¬≠den die G√§ste aber immer wie¬≠der ihren Meis¬≠ter im sou¬≠ve¬≠r√§n agie¬≠ren¬≠den Bengsch. So ging es mit einer knap¬≠pen F√ľh¬≠rung in die Halbzeitpause.

F√ľr den zwei¬≠ten Durch¬≠gang wech¬≠sel¬≠ten die Trai¬≠ner Kirch¬≠ner f√ľr Moha¬≠med ein, um dem Offen¬≠siv¬≠spiel mehr Struk¬≠tur zu ver¬≠lei¬≠hen. In der 56. Minute fing man sich jedoch den unn√∂¬≠ti¬≠gen aber lei¬≠der auch pro¬≠vo¬≠zier¬≠ten Aus¬≠gleich. Dies schien die Borus¬≠sen nun aber zu befl√ľ¬≠geln und sie erh√∂h¬≠ten den Druck auf das geg¬≠ne¬≠ri¬≠sche Tor. Lei¬≠der ver¬≠gab die hoch¬≠ka¬≠r√§¬≠tige Offen¬≠sive aber wie¬≠der rei¬≠hen¬≠weise Gro√ü¬≠chan¬≠cen. In der 75. Minute war es dann Preus¬≠ker, der seine Far¬≠ben erl√∂ste und zur erneu¬≠ten F√ľh¬≠rung traf. Und knapp f√ľnf Minu¬≠ten sp√§¬≠ter machte der kurz vor¬≠her ein¬≠ge¬≠wech¬≠selte Sote¬≠ras dann den sprich¬≠w√∂rt¬≠li¬≠chen Deckel drauf und schob zum 3:1 ein.

Dabei blieb es bis zum Schluss und auch diese drei Punkte blie¬≠ben an der Mas¬≠sow¬≠burg. Spie¬≠le¬≠risch war die Mann¬≠schaft von St√ľbe/Simon zwar √ľber¬≠le¬≠gen, doch muss man sich wie fast jede Woche den Vor¬≠wurf gefal¬≠len las¬≠sen, aus den sich bie¬≠ten¬≠den Chan¬≠cen zu wenig zu machen. In der kom¬≠men¬≠den Woche muss man dann fr√ľ¬≠her auf¬≠ste¬≠hen, da man bereits um 10.30 Uhr das Tabel¬≠len¬≠schluss¬≠licht von der SG Ein¬≠tracht 90 Babels¬≠berg empf√§ngt.

ūüíôūü§ć