ūüíį Im zwei¬≠ten Durch¬≠gang den Sack zugemacht! ūüíį

FC Borus­sia Bran­den­burg : SG Saar­mund 5:1 (1:0)

Borus¬≠sen¬≠tore: 2x Julian ‚Äě20 in 10‚Äú Schwandt (44‚Äė, 70‚Äė), Jonas ‚ÄěChir¬≠urg‚Äú Pichel¬≠bauer (58‚Äė), Eric ‚ÄěFlex‚Äú Kabe¬≠litz (66‚Äė), Gino ‚ÄěIta¬≠lian Stal¬≠lion‚Äú Koschate (90+3‚Äė)

Mit der SG Saar¬≠mund emp¬≠fing die Borus¬≠sia ver¬≠gan¬≠ge¬≠nen Sonn¬≠tag einen ech¬≠ten Pr√ľf¬≠stein. Seit unse¬≠rem dor¬≠ti¬≠gen Aus¬≠w√§rts¬≠sieg am 2. Spiel¬≠tag ver¬≠lo¬≠ren die G√§ste kein ein¬≠zi¬≠ges Spiel mehr und stan¬≠den so auf einem acht¬≠ba¬≠ren 4. Platz. Den¬≠noch machte das Den¬≠k¬≠er¬≠ge¬≠spann Kirchner/Klepzig deut¬≠lich, dass es zuhause nur in eine Rich¬≠tung gehen kann.

So setzte man den Geg¬≠ner von Beginn an fr√ľh unter Druck und erar¬≠bei¬≠tete sich hoch¬≠ka¬≠r√§¬≠tige Tor¬≠chan¬≠cen. Vor allem den schnel¬≠len Fl√ľ¬≠geln gelan¬≠gen immer wie¬≠der Durch¬≠br√ľ¬≠che, die jedoch nicht zwin¬≠gend genug zu Ende gespielt wur¬≠den. Borus¬≠sia kre¬≠ierte zwar hoch¬≠ka¬≠r√§¬≠tige Chan¬≠cen, schaffte es aber nicht das G√§s¬≠te¬≠tor in Bedr√§ng¬≠nis zu brin¬≠gen. Die Saar¬≠mun¬≠der ver¬≠such¬≠ten ihrer¬≠seits mit schnel¬≠lem Umschalt¬≠spiel und Stan¬≠dards gef√§hr¬≠lich zu wer¬≠den. Ein Stan¬≠dard war es auch, der die ein¬≠zige G√§s¬≠te¬≠m√∂g¬≠lich¬≠keit zufolge hatte, als ein Kopf¬≠ball ihres tita¬≠ni¬≠gen Mit¬≠tel¬≠st√ľr¬≠mers nur knapp am Stein‚Äôschen Kas¬≠ten vor¬≠bei¬≠strich. Saar¬≠mund bestach eben¬≠falls durch eine sehr robuste Zwei¬≠kampf¬≠f√ľh¬≠rung, an die sich die Borus¬≠sen zu Beginn erst gew√∂h¬≠nen muss¬≠ten. Diese Robust¬≠heit wurde den G√§s¬≠ten aber kurz vor der Halb¬≠zeit¬≠pause zum Ver¬≠h√§ng¬≠nis. Sai¬≠lam erhielt den Ball vor dem geg¬≠ne¬≠ri¬≠schen Straf¬≠raum, zau¬≠berte sich √ľber die rechte Seite hin¬≠ein, kurze Finte, noch eine Finte, und da wurde er auch schon von den Bei¬≠nen geholt. Der Unpar¬≠tei¬≠ische lie√ü keine Zwei¬≠fel auf¬≠kom¬≠men und zeigte sofort auf den Punkt. Den fol¬≠gen¬≠den Elf¬≠me¬≠ter ver¬≠wan¬≠delte Schwandt sicher zur √ľber¬≠f√§l¬≠li¬≠gen F√ľh¬≠rung, mit wel¬≠cher es kurz dar¬≠auf in die Pause ging.

Im zwei¬≠ten Abschnitt stellte der Geg¬≠ner nun etwas um, um mehr offen¬≠sive Gefahr aus¬≠zu¬≠strah¬≠len. Davon lie¬≠√üen sich die Borus¬≠sen aber nicht beein¬≠dru¬≠cken und bestimm¬≠ten wei¬≠ter¬≠hin das Spiel¬≠ge¬≠sche¬≠hen. In der 58. begann dann eine wilde Vier¬≠tel¬≠stunde. Der wuse¬≠lige Sai¬≠lam, der zu Game¬≠ch¬≠anger¬≠form auf¬≠lief, setzte sich auf der rech¬≠ten Au√üen¬≠bahn durch und flankte in den Straf¬≠raum. Der fol¬≠gende Kl√§¬≠rungs¬≠ver¬≠such der G√§ste lan¬≠dete dar¬≠auf¬≠hin bei Pichel¬≠bauer, der tro¬≠cken aus 20 Metern abzog und auf 2:0 stellte. Doch kurz dar¬≠auf kam dann die kalte Dusche. In der 64. Minute beka¬≠men die G√§ste einen frag¬≠w√ľr¬≠di¬≠gen Hand¬≠elf¬≠me¬≠ter zuge¬≠spro¬≠chen, den sie auch sou¬≠ve¬≠r√§n ver¬≠wan¬≠del¬≠ten. Aber diese Dusche spritzte in zwei Rich¬≠tun¬≠gen. Knapp zwei Minu¬≠ten sp√§¬≠ter setzte sich Sto¬≠bin¬≠sky aber¬≠mals auf der lin¬≠ken Au√üen¬≠bahn durch und flankte scharf vor das G√§s¬≠te¬≠tor, wo der ein¬≠ge¬≠lau¬≠fene Kabe¬≠litz zu sei¬≠nem ers¬≠ten Borus¬≠sen¬≠tor ein¬≠schie¬≠ben konnte. Den Dag¬≠ger mar¬≠kierte vier Minu¬≠ten sp√§¬≠ter wie¬≠derum Schwandt, der nach Vor¬≠lage vom star¬≠ken Pichel¬≠bauer auf 4:1 stellte. Nun war das Spiel ent¬≠schie¬≠den und das machte sich bemerk¬≠bar. Die Par¬≠tie ver¬≠flachte kom¬≠plett und f√ľr die Zuschauer gab es die letz¬≠ten gut 20 Minu¬≠ten nur noch Mager¬≠kost zu bestau¬≠nen. Kurz vor Ende der Par¬≠tie fiel noch das 5:1. Der √ľber¬≠ra¬≠gende Pichel¬≠bauer steckte durch auf den gestar¬≠te¬≠ten Koschate, der dem G√§s¬≠te¬≠kee¬≠per im Eins-gegen-Eins keine Chance lie√ü und √ľber¬≠le¬≠gen vollendete.

So stand letzt¬≠end¬≠lich ein √ľber¬≠zeu¬≠gen¬≠der 5:1‚ÄĎSieg zu Buche, der auch in der H√∂he ver¬≠dient war. Defen¬≠siv lie√ü man nichts anbren¬≠nen und offen¬≠siv kre¬≠ierte man Tor¬≠raum¬≠sze¬≠nen am Flie√ü¬≠band. Dar¬≠auf kann man auf¬≠bauen, wenn es am kom¬≠men¬≠den Sonn¬≠tag zum SV Dall¬≠gow geht, mit dem man noch eine Rech¬≠nung aus der Hin¬≠runde offen hat.

ūüíôūü§ć