‚ú®ūüßľHat¬≠trick-Schwandt ver¬≠teilt kos¬≠ten¬≠lose Waschungūüßľ‚ú®

SG Ein­tracht Frie­sack : FC Borus­sia Bran­den­burg 2:4 (0:3)

Borus¬≠sen¬≠tore: 3x Julian ‚ÄěWasch¬≠trom¬≠mel‚Äú Schwandt (10‚Äė, 19‚Äė, 43‚Äė), Maxi¬≠mi¬≠lian ‚ÄěChlor¬≠blei¬≠che‚Äú Abla√ü (56‚Äė)

Ver¬≠gan¬≠ge¬≠nen Sonn¬≠tag reiste unsere 1. M√§n¬≠ner¬≠mann¬≠schaft um die Trai¬≠ner Klepzig/Kirchner zu den B5-Kickern nach Frie¬≠sack. Das Trai¬≠ner¬≠ge¬≠spann hatte zahl¬≠rei¬≠che Aus¬≠f√§lle zu ver¬≠kraf¬≠ten und musste des¬≠halb auf drei Spie¬≠ler der 2. Mann¬≠schaft zur√ľckgreifen.

Borus¬≠sia wollte das Spiel¬≠ge¬≠sche¬≠hen fr√ľh¬≠zei¬≠tig an sich rei¬≠√üen und zei¬≠gen, dass die drei Punkte nur mit an die Mas¬≠sow¬≠burg kom¬≠men konn¬≠ten. In der 10. Minute behaup¬≠tete der hoch¬≠ge¬≠zo¬≠gene Vel¬≠et¬≠an¬≠lic einen Ball im geg¬≠ne¬≠ri¬≠schen Straf¬≠raum, schlug einen Haken und wurde von sei¬≠nem Gegen¬≠spie¬≠ler regel¬≠wid¬≠rig gef√§llt. Den f√§l¬≠li¬≠gen Straf¬≠sto√ü ver¬≠wan¬≠delte Schwandt sou¬≠ve¬≠r√§n zur fr√ľ¬≠hen F√ľh¬≠rung. Die Havel¬≠ki¬≠cker steck¬≠ten nicht auf und rann¬≠ten die Haus¬≠her¬≠ren kon¬≠ti¬≠nu¬≠ier¬≠lich an. In Spiel¬≠mi¬≠nute 19 kur¬≠belte der starke Pichel¬≠bauer die Offen¬≠sive an, fand den ein¬≠ge¬≠schli¬≠che¬≠nen Schwandt und die¬≠ser schob tro¬≠cken aus Nah¬≠di¬≠stanz zum 0:2 ein. Nach die¬≠ser F√ľh¬≠rung ver¬≠flachte die Par¬≠tie zuneh¬≠mend, was auch am kom¬≠pli¬≠zier¬≠ten Wit¬≠te¬≠rungs¬≠mix aus b√∂i¬≠gem Wind und mitt¬≠ler¬≠weile umge¬≠gra¬≠be¬≠nem Platz lag. So ent¬≠stan¬≠den auch in den Rei¬≠hen der Borus¬≠sen immer wie¬≠der Unge¬≠nau¬≠ig¬≠kei¬≠ten, die den Frie¬≠sa¬≠ckern M√∂g¬≠lich¬≠kei¬≠ten er√∂ff¬≠ne¬≠ten, wel¬≠che aber unge¬≠nutzt blie¬≠ben. Kurz vor dem Halb¬≠zeit¬≠pfiff sollte es aber noch¬≠mal klin¬≠geln. Der flip¬≠pige V√∂l¬≠ker schlug eine Ecke ma√ü¬≠ge¬≠nau in die Zone, wo der hell¬≠wa¬≠che Schwandt lau¬≠erte und plat¬≠ziert zum 0:3 eink√∂pfte.

Zu Beginn der zwei¬≠ten Halb¬≠zeit pas¬≠sierte genau das, was nat√ľr¬≠lich nicht pas¬≠sie¬≠ren sollte. Nach¬≠dem die Borus¬≠sen eine Hun¬≠dert¬≠pro¬≠zen¬≠tige ver¬≠ga¬≠ben, setzte sich ein Frie¬≠sa¬≠cker infolge einer kur¬≠zen Schlaf¬≠ein¬≠lage in der Bran¬≠den¬≠bur¬≠ger Hin¬≠ter¬≠mann¬≠schaft durch und √ľber¬≠wand den macht¬≠lo¬≠sen Stein zum Anschluss¬≠tref¬≠fer. So sch√∂pf¬≠ten die Gast¬≠ge¬≠ber wie¬≠der Mut. In der 56. Spiel¬≠mi¬≠nute konnte der alte Abstand aber wie¬≠der¬≠her¬≠ge¬≠stellt wer¬≠den. Flick-Flack-V√∂l¬≠ker schlug erneut eine scharfe Ecke in Rich¬≠tung F√ľnf¬≠me¬≠ter¬≠raum, wo sich Abla√ü ener¬≠gisch am kur¬≠zen Pfos¬≠ten durch¬≠setzte und zum 1:4 ein¬≠sch√§¬≠delte. Nun ent¬≠stand bei immer tie¬≠fer ste¬≠hen¬≠der Sonne ein mun¬≠te¬≠res Mod¬≠der¬≠ge¬≠bolze. Es gab lange Kar¬≠tu¬≠schen, ras¬≠sige Zwei¬≠k√§mpfe, √ľber¬≠eif¬≠rige Fouls, viele Wech¬≠sel und viel Gemaule. Aus dem Gew√ľhl her¬≠aus kam Frie¬≠sack in der 77. Minute noch zum 2:4. Dies stellte letzt¬≠end¬≠lich auch den End¬≠stand dar.

Somit konn¬≠ten die per¬≠so¬≠nell arg gebeu¬≠tel¬≠ten Borus¬≠sen drei wich¬≠tige Punkte im Kampf um die Tabel¬≠len¬≠spitze mit nach Hause neh¬≠men. Am kom¬≠men¬≠den Wochen¬≠ende reist das Team zum Tabel¬≠len¬≠letz¬≠ten nach Roskow. Hier soll der n√§chste Dreier erk√§mpft wer¬≠den. Ansto√ü der Par¬≠tie ist um 14:30 Uhr.

ūüíôūü§ć