Spiel¬≠be¬≠richt unse¬≠rer Kleinfeldmannschaften ūüėćūü§©ūü§Ěūüí™ūüíôūü§ć

D‚ÄĎJunioren ‚Äď FC Stahl Bran¬≠den¬≠burg 2:7 (1:3)

In der 2. Runde des Kreis¬≠po¬≠kales stan¬≠den sich im Derby der D‚ÄĎJunioren der FC Borus¬≠sia Bran¬≠den¬≠burg und der FC Stahl Bran¬≠den¬≠burg gegen¬≠√ľber. In der Anfangs¬≠phase tas¬≠te¬≠ten sich beide Mann¬≠schaf¬≠ten ab, bevor Stahl Bran¬≠den¬≠burg zwei G√§nge zulegte. Schnell erzielte Stahl Bran¬≠den¬≠burg zwei Tore und ging in Front. Fried¬≠rich Brandt gelang es kurz nach dem zwei¬≠ten Tor der Stah¬≠ler den Anschluss zu erzie¬≠len. Kurz vor der Pause konn¬≠ten die Quenz¬≠ki¬≠cker den alten Abstand von zwei Toren wie¬≠der her¬≠stel¬≠len. Mit einem 3:1 f√ľr Stahl gin¬≠gen beide Teams zum Pausentee.

Trotz Umstel­lung in der Borus­sen­mann­schaft, hatte Stahl immer die rich­tige tak­ti­sche Ant­wort parat. Stahl Bran­den­burg war an die­sem Tag nicht zu schla­gen. Am Ende gewan­nen die Quenz­ki­cker sou­ve­rän mit 7:2.

Nach dem Spiel res√ľ¬≠mierte Trai¬≠ner Paul: ‚ÄěHer¬≠aus¬≠ra¬≠gend war, wie so oft, unser Tor¬≠wart Anton K√§m¬≠me¬≠rer, der teils unm√∂g¬≠lich zu hal¬≠tende B√§lle parierte. Das gab sogar Applaus von den Stahl-Trai¬≠nern und Fans. Ein sehr sport¬≠li¬≠ches Ver¬≠hal¬≠ten an die¬≠sem Tag, dass selbst bei einem Stadt¬≠derby die Leis¬≠tung der Geg¬≠ner beklatscht wurde. Daher k√∂n¬≠nen wir trotz Nie¬≠der¬≠lage auf ein sch√∂¬≠nes Spiel zur√ľck¬≠bli¬≠cken, bei dem jeder Spie¬≠ler sehr gute Aktio¬≠nen gezeigt hat‚Äú.


E1-Junio¬≠ren ‚Äď FSV Optik Rathe¬≠now 5:4 (2:2)

Nach­dem die erste Mann­schaft in der ers­ten Runde des Kreis­po­kales ein Frei­los hatte, reiste der FC Borus­sia Bran­den­burg ver­gan­ge­nen Sonn­tag zum FSV Optik Rathe­now. Auf Grund der letz­ten Ergeb­nisse wurde eine aus­ge­gli­chene Par­tie erwartet.

In der ers¬≠ten Halb¬≠zeit gab es ein Wech¬≠sel¬≠bad der Gef√ľhle f√ľr die Kicker von der Mas¬≠sow¬≠burg. Die her¬≠aus¬≠ge¬≠schos¬≠se¬≠nen F√ľh¬≠run¬≠gen wur¬≠den immer wie¬≠der ega¬≠li¬≠siert. Die Borus¬≠sen gin¬≠gen durch Jona¬≠than Teltz in F√ľh¬≠rung. Optik Rathe¬≠now geling acht Minu¬≠ten sp√§¬≠ter der Aus¬≠gleich. Erneut brachte Jona¬≠than Teltz seine Far¬≠ben in F√ľh¬≠rung. Lange hielt die F√ľh¬≠rung wie¬≠derum nicht. Optik gelang der Aus¬≠gleich. Mit einem gerech¬≠ten Unent¬≠schie¬≠den gin¬≠gen beide Teams in die Kabine.

Kurz nach Wie¬≠der¬≠an¬≠pfiff der Schock f√ľr die Borus¬≠sen. Rathe¬≠now erh√∂hte das Tempo und Feh¬≠ler schli¬≠chen sich bei den Bran¬≠den¬≠bur¬≠gern ein. Somit konnte der FSV in der Anfangs¬≠phase zwei schnelle Tore schie¬≠√üen und schien damit auf der Sie¬≠ger¬≠stra√üe zu sein. In der Schluss¬≠phase dr√ľck¬≠ten die Junio¬≠ren von der Mas¬≠sow¬≠burg noch¬≠mal rich¬≠tig und konn¬≠ten mit drei schnel¬≠len Toren durch Tamino Schwarz (2) und Luis Zim¬≠pel das Ergeb¬≠nis drehen.

‚ÄěAm Ende ein gl√ľck¬≠li¬≠cher Sieg. W√§re es kein Pokal¬≠spiel gewe¬≠sen, w√§re eine Punk¬≠te¬≠tei¬≠lung gerecht gewe¬≠sen. Ende Novem¬≠ber wer¬≠den wir in der Liga erneut gegen Optik spie¬≠len. Da d√ľr¬≠fen wir uns Feh¬≠ler, wie heute, nicht erlau¬≠ben. Nun wer¬≠den wir uns drei Wochen auf die star¬≠tende Kreis¬≠liga vor¬≠be¬≠rei¬≠ten‚Äú, so Trai¬≠ner Kay Mor¬≠gen¬≠roth nach der Partie.


E2-Junio¬≠ren ‚Äď FC Stahl Bran¬≠den¬≠burg II 2:4 (1:0)

Wie die erste Ver¬≠tre¬≠tung, spielte die E‚ÄĎReserve an die¬≠sem Wochen¬≠ende die zweite Runde des Pokals. Im Derby gegen die Reserve des FC Stahl Bran¬≠den¬≠burg woll¬≠ten die Borus¬≠sen¬≠trai¬≠ner voll auf Angriff spielen.

Die Borus¬≠sia begann mit viel Mut und Selbst¬≠ver¬≠trauen die Par¬≠tie und belohnte sich in der 22. Spiel¬≠mi¬≠nute durch Ste¬≠ven Jerome Hei¬≠te¬≠priem, mit der 1:0 F√ľh¬≠rung. Mit die¬≠sem engen Vor¬≠sprung ver¬≠ab¬≠schie¬≠de¬≠ten sich beide Teams p√ľnkt¬≠lich in die Halbzeitpause.

Im zwei¬≠ten Abschnitt wurde √§nderte das Trai¬≠ner¬≠team die tak¬≠ti¬≠sche Aus¬≠rich¬≠tung und lie√ü nun aus einer siche¬≠ren Ver¬≠tei¬≠di¬≠gung her¬≠aus¬≠spie¬≠len. Durch einen Kon¬≠ter konnte Borus¬≠sia Bran¬≠den¬≠burg die F√ľh¬≠rung aus¬≠bauen. Nach einem sch√∂¬≠nen Pass in die Tiefe konnte sich Adam Harb im eins gegen eins durchsetzen.

Nach dem Tref­fer begann die Zeit des FC Stahl Bran­den­burg. Schnell wurde der Anschluss erzielt und die Borus­sia wackelte. Die Mas­sow­bur­ger waren vom Gegen­tor geschockt und der FC Stahl nutzte die­ses kon­se­quent aus. Kurz nach dem Anschluss­tref­fer lag der Ball erneut im Borus­sen­tor. Nun begann die Par­tie bei null. Auf Grund zweier Abwehr­feh­ler in der Borus­sen­mann­schaft, traf Stahl Bran­den­burg erneut dop­pelt und konnte die Par­tie kom­plett drehen.

Nach dem Spiel sagte ein ent¬≠t√§usch¬≠ter Borus¬≠sen¬≠trai¬≠ner Mario Leh¬≠mann: ‚ÄěDas sind Spiele, die man nicht so schnell ver¬≠gisst. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, uns auf die Sie¬≠ger¬≠stra√üe gespielt. Doch inner¬≠halb k√ľr¬≠zes¬≠ter Zeit haben wir uns das Spiel wie¬≠der aus der Hand neh¬≠men lassen.‚Äú


F1-Junio¬≠ren ‚Äď SV Roskow 7:1 (4:0)

Am 6. Spiel¬≠tag der 2. Kreis¬≠klasse begr√ľ√üte der FC Borus¬≠sia Bran¬≠den¬≠burg den SV Roskow an der Mas¬≠sow¬≠burg.
Von Beginn an lie√ü der FC Borus¬≠sia Bran¬≠den¬≠burg den Geg¬≠ner nicht zur Ent¬≠fal¬≠tung kom¬≠men und f√ľhrte schnell mit 3:0. Nach der siche¬≠ren F√ľh¬≠rung der Borus¬≠sen ver¬≠flachte das Spiel zuneh¬≠mend. Nach einem sch√∂¬≠nen Spiel¬≠zug konn¬≠ten die Havel¬≠st√§d¬≠ter auf 4:0 erh√∂¬≠hen. Mit die¬≠sem Spiel¬≠stand ging es f√ľr beide Teams zur Halb¬≠zeit¬≠ana¬≠lyse in die Kabine.

In Halb­zeit zwei ent­wi­ckelte sich eine aus­ge­gli­chene Par­tie. Roskow gelang nun der Anschluss­tref­fer. Nach­dem Borus­sia Bran­den­burg wie­der einen Gang zulegte, erhöh­ten die Junio­ren von der Mas­sow­burg das Ergeb­nis auf 7:1.
Nach dem Motto ‚ÄěFair-Play‚Äú, klatsch¬≠ten beide Teams sich ab und tra¬≠fen sich zum Duell im 9‚ÄĎMe¬≠ter-Schie¬≠√üen.


F2-Junio¬≠ren ‚Äď 1.FFC Tur¬≠bine Pots¬≠dam 17:8 (13:5)

Ver¬≠gan¬≠ge¬≠nes Wochen¬≠ende reiste der FC Borus¬≠sia Bran¬≠den¬≠burg zum 1. FFC Tur¬≠bine Pots¬≠dam. Bei unge¬≠wohn¬≠ten Ver¬≠h√§lt¬≠nis¬≠sen, spiel¬≠ten beide Teams auf unge¬≠wohnte Tore, konn¬≠ten die Havel¬≠st√§d¬≠ter drei von vier Spie¬≠len gewin¬≠nen. Am Ende tra¬≠ten die Bran¬≠den¬≠burg mit einem 17:8 Sieg den Heim¬≠weg an.