Spiel¬≠be¬≠richt unse¬≠rer Gro√üfeldmannschaften ūüėćūü§©ūüĎŹūüí™ūüíôūü§ć

A‚ÄĎJunioren ‚Äď SV 05 Reh¬≠br√ľ¬≠cke 2:6 (1:3)

Nach zwei Aus¬≠w√§rts¬≠spie¬≠len, begr√ľ√ü¬≠ten die A‚ÄĎJunioren vom FC Borus¬≠sia Bran¬≠den¬≠burg das Team vom SV 05 Reh¬≠br√ľ¬≠cke. Das Team von der Mas¬≠sow¬≠burg hat sich f√ľr das Spiel viel vor¬≠ge¬≠nom¬≠men und die drei Punkte einfahren.

Borus¬≠sia Bran¬≠den¬≠burg hatte den bes¬≠se¬≠ren Start und ging durch Moham¬≠med Kaloko Toure in der 6. Spiel¬≠mi¬≠nute in F√ľh¬≠rung. Kein Schock f√ľr Reh¬≠br√ľ¬≠cke. Der Geg¬≠ner ver¬≠la¬≠gerte das Spiel nun in die H√§lfte der Borus¬≠sen und dr√ľckte auf den Aus¬≠gleich. In Spiel¬≠mi¬≠nute 25 brach der Damm und Reh¬≠br√ľ¬≠cke belohnte sich. Nur f√ľnf Minu¬≠ten sp√§¬≠ter die F√ľh¬≠rung f√ľr den Geg¬≠ner. Kurz vor der Halb¬≠zeit erh√∂hte der SV noch auf 3:1. Mit die¬≠sem Ergeb¬≠nis gin¬≠gen beide Teams in die Kabine.

Die Halb¬≠zeit¬≠an¬≠spra¬≠che brachte deut¬≠li¬≠che Worte und Borus¬≠sia Bran¬≠den¬≠burg zeigte mehr Enga¬≠ge¬≠ment. Lei¬≠der fehl¬≠ten die kla¬≠ren Tor¬≠chan¬≠cen, um etwas Z√§hl¬≠ba¬≠res zu errei¬≠chen. Nach einem Kon¬≠ter konnte Reh¬≠br√ľ¬≠cke auf 4:1 davon¬≠zie¬≠hen. Dem FC Borus¬≠sia gelang nur noch das 4:2 durch James Ouma Otieno.

Durch zwei wei¬≠tere Kon¬≠tern, gelang es Reh¬≠br√ľ¬≠cke mit 6:2, die drei Punkte von der Mas¬≠sow¬≠burg zu entf√ľhren.

Nach dem Spiel spra¬≠chen wir mit Trai¬≠ner Mathias Leffs ‚ÄěWir hat¬≠ten heute alle Spie¬≠ler an Bord gehabt. Lei¬≠der gelang es uns nicht eine klare Linie zu spie¬≠len. Wir sind in zu viele Kon¬≠ter gelau¬≠fen und somit alleine drei Gegen¬≠tore kas¬≠siert. Das darf uns nicht noch¬≠mal pas¬≠sie¬≠ren. Nun kon¬≠zen¬≠trie¬≠ren wir uns voll auf die n√§chste Par¬≠tie in Fal¬≠ken¬≠see. Da m√ľs¬≠sen drei Punkte ein¬≠ge¬≠t√ľ¬≠tet werden‚Äú.

B1-Junio¬≠ren ‚Äď SV Fal¬≠ken¬≠see-Fin¬≠ken¬≠krug 1:7 (0:3)

Am ver¬≠gan¬≠ge¬≠nen Sonn¬≠tag war die erste Ver¬≠tre¬≠tung vom SV Falkensee/Finkenkrug auf der Mas¬≠sow¬≠burg zu Gast. Alle wuss¬≠ten, dass die B1-Junio¬≠ren vom FC Borus¬≠sia Bran¬≠den¬≠burg, kla¬≠rer Au√üen¬≠sei¬≠ter  in die¬≠ser Par¬≠tie sind.

Die Borus¬≠sen woll¬≠ten aus einer sehr defen¬≠si¬≠ven Grund¬≠ord¬≠nung mit schnel¬≠len Kon¬≠tern dage¬≠gen hal¬≠ten. Dies gelang lei¬≠der nur pha¬≠sen¬≠weise. Falkensee/Finkenkrug ver¬≠setz¬≠ten die Borus¬≠sen zwi¬≠schen der 13. und 18. Spiel¬≠mi¬≠nute in eine Schock¬≠starre. Drei Gegen¬≠tore muss¬≠ten die Havel¬≠st√§d¬≠ter ver¬≠dauen. Mit die¬≠ser siche¬≠ren 3:0 F√ľh¬≠rung f√ľr Fal¬≠ken¬≠see ver¬≠ab¬≠schie¬≠de¬≠ten sich beide Teams zum Pausentee.

Halb¬≠zeit zwei begann und es stand gef√ľhlt nur der Geg¬≠ner auf dem Platz. Fal¬≠ken¬≠see kom¬≠bi¬≠nierte und erh√∂hte auf 4:0. Nach dem Ehren¬≠tref¬≠fer durch Malte Weise, drehte Fal¬≠ken¬≠see erneut auf und Kon¬≠terte die Borus¬≠sen an die Wand. Zum Abpfiff der Par¬≠tie stand ein 7:1 f√ľr Fal¬≠ken¬≠see auf der Anzeigetafel.

Nach dem Spiel unter¬≠hiel¬≠ten wir uns mit Betreuer Opa ‚ÄěDer Sieg von Fal¬≠ken¬≠see ging  voll¬≠kom¬≠men in Ord¬≠nung. Wir m√ľs¬≠sen unsere Punkte gegen andere Geg¬≠ner holen. Am kom¬≠men¬≠den Wochen¬≠ende geht es zur zwei¬≠ten Ver¬≠tre¬≠tung von Falkensee/Finkenkrug im Lan¬≠des¬≠po¬≠kal. Da hei√üte es wie¬≠der K√§mp¬≠fen und Lei¬≠den¬≠schaft zeigen‚Äú.

B2-Junio¬≠ren ‚Äď SG Michen¬≠dorf 4:3 (2:2)

Borus¬≠sia Bran¬≠den¬≠burg wollte an die guten Leis¬≠tun¬≠gen in den ver¬≠gan¬≠ge¬≠nen Wochen ankn√ľp¬≠fen und den zwei¬≠ten Tabel¬≠len¬≠platz wei¬≠ter festigen.

Gegen k√∂r¬≠per¬≠lich starke Michen¬≠dor¬≠fer, wollte Borus¬≠sia dage¬≠gen¬≠hal¬≠ten und dies gelang fr√ľh¬≠zei¬≠tig. Der an die¬≠sem Tag starke Jor¬≠dan Djat¬≠che-Kaka¬≠gne erzielte bereits nach vier Minu¬≠ten die Borussiaf√ľhrung.

Michen­dorf kämpfte nun mehr und mehr, woll­ten Sie doch was Zähl­ba­res aus der Havel­stadt mit­neh­men. In der 20. Spiel­mi­nute belohnte sich Michen­dorf mit dem Aus­gleich. Nur zehn Minu­ten spä­ter traf Michen­dorf ins eigene Tor. Kurz vor der Halb­zeit konnte Michen­dorf erneut aus­glei­chen Beide Teams trenn­ten sich 2:2 zur Halbzeit.

Die zweite Halb¬≠zeit star¬≠tete wie die Erste endete. Beide Mann¬≠schaf¬≠ten schenk¬≠ten sich nichts und die zahl¬≠rei¬≠chen guten Ein¬≠schuss¬≠m√∂g¬≠lich¬≠kei¬≠ten f√ľr die Borus¬≠sen wur¬≠den ver¬≠ge¬≠ben oder vom guten Tor¬≠wart der Michen¬≠dor¬≠fer ent¬≠sch√§rft. In der 59. Minute gelang den Borus¬≠sen die erneute F√ľh¬≠rung zum 3:2 durch Jor¬≠dan Djat¬≠che-Kaka¬≠gne. Das Spiel blieb jedoch wei¬≠ter eng, kampf¬≠be¬≠tont und aus¬≠ge¬≠gli¬≠chen. In der 76. Minute konnte Michen¬≠dorf erneut zum 3:3 ausgleichen.

Jetzt ent¬≠wi¬≠ckelte sich ein rich¬≠ti¬≠ger Krimi. Wer macht den ers¬≠ten Feh¬≠ler? In der 79. Spiel¬≠mi¬≠nute konnte Jor¬≠dan Djat¬≠che-Kaka¬≠gne sei¬≠nen drit¬≠ten Tref¬≠fer an die¬≠sem Tag beju¬≠beln. Kurz nach dem Sieg¬≠tref¬≠fer der Borus¬≠sen pfiff der Schieds¬≠rich¬≠ter die Par¬≠tie ab.

Nach dem Spiel spra¬≠chen wir Coach Enrico Neu¬≠bauer ‚ÄěDas Spiel zeigte vor allem, dass es der Mann¬≠schaft noch schwer f√§llt, unter star¬≠ken Gegen¬≠er¬≠druck vari¬≠an¬≠ten¬≠rei¬≠che, spie¬≠le¬≠ri¬≠sche L√∂sun¬≠gen zu fin¬≠den und die Ord¬≠nung bzw. Abst√§nde zu hal¬≠ten. Daran gilt es in den kom¬≠men¬≠den Trai¬≠nings¬≠ein¬≠hei¬≠ten zu arbei¬≠ten. Trotz¬≠dem Gl√ľck¬≠wunsch an unser Team f√ľr die¬≠sen hart erk√§mpf¬≠ten Sieg‚Äú.

C‚ÄĎJunioren  ‚Äď FSV 95 Ketzin/Falkenrehde 3:1 (3:0)

Am 4. Spiel­tag der ers­ten Staf­fel­runde gas­tier­ten die Borus­sen bei der SpG Ketzin/Falkenrehde.

Bei bes¬≠tem Fu√ü¬≠ball¬≠wet¬≠ter, zeig¬≠ten die Borus¬≠sen ins¬≠ge¬≠samt eine durch¬≠wach¬≠sende Leis¬≠tung. Lei¬≠der funk¬≠tio¬≠nier¬≠ten an die¬≠sem Tag  ver¬≠schie¬≠dene Ele¬≠mente nicht, die man dachte bereits ver¬≠in¬≠ner¬≠licht zu haben.

Im ers¬≠ten Abschnitt konnte jedoch trotz¬≠dem eine 3:0 F√ľh¬≠rung her¬≠aus¬≠ge¬≠schos¬≠sen wer¬≠den. Der Gast¬≠ge¬≠ber lie√ü sich nur spo¬≠ra¬≠disch in der Borus¬≠sen¬≠h√§lfte sehen und ope¬≠rierte aus¬≠schlie√ü¬≠lich mit lan¬≠gen B√§l¬≠len. Borus¬≠sia ver¬≠s√§umte es aller¬≠dings eben¬≠falls noch mehr Tor¬≠ge¬≠fahr zu kreieren.

Im zwei­ten Abschnitt konn­ten sich die Havel­län­der auf­grund ihrer kör­per­li­chen Domi­nanz in der Defen­sive bes­ser behaup­ten, ohne jedoch im Spiel nach vorn gefähr­lich wer­den zu können.

Eine Unauf¬≠merk¬≠sam¬≠keit in der Abwehr f√ľhrte nach einer Feh¬≠ler¬≠kette zu einem Elf¬≠me¬≠ter der erst im Nach¬≠schuss zum Ehren¬≠tref¬≠fer f√ľhrte.