‼‼ Wil­lens­sieg gegen unan­ge­neh­men Gegner ‼‼

FSV Brück : FC Borus­sia 1:2 (0:0)

Borus­sen­tore: 2x Tom „Sig-a-sig-aahh“ Signow­ski (60‘, 75‘)

Mit per­so­nell eher semi-guten Vor­aus­set­zun­gen trat der FC Borus­sia am Sonn­tag den lan­gen, umlei­tungs­ge­beu­tel­ten Aus­wärts­trip nach Brück an. Auf­grund unter­schied­lichs­ter Gründe waren diverse Stamm­kräfte ver­hin­dert, was es Coach Kirch­ner ein­fach machte, seine Start­elf her­aus­zu­sie­ben. Den­noch stand fest, dass drei Punkte her mussten.

Der erste Durch­gang begann sehr fah­rig. Die Borus­sen schie­nen zunächst mit dem sehr gro­ßen und tie­fen Platz, sowie mit dem sich auf die Defen­sive beschrän­ken­den und schnell kon­tern­den Geg­ner zu frem­deln. So gelang kein struk­tu­rier­ter Spiel­auf­bau und indi­vi­du­ell schli­chen sich immer wie­der klei­nere Feh­ler ein, die Boo­me­rang-Poten­zial bar­gen. Da die Haus­her­ren damit aber wenig anfan­gen konn­ten, blie­ben Chan­cen auf bei­den Sei­ten zunächst Man­gel­ware. Mit der Zeit kam die Bran­den­bur­ger ver­mehrt zu Stan­dard­mög­lich­kei­ten, aus denen sich hoch­ka­rä­tige Tor­chan­cen erga­ben. Die man­gelnde Abschluss­qua­li­tät allein sorgte aber dafür, dass es bis zur Pause beim 0:0 blieb.

In der Kabine mahnte der Trai­ner sein Team zu Beson­nen­heit und mehr Klar­heit in den Offen­siv- und Defen­siv­ak­tio­nen. So star­tete die zweite Halb­zeit per­so­nell unver­än­dert. Die Borus­sen drück­ten nun fort­wäh­rend auf das geg­ne­ri­sche Tor und kamen so wie­der zu zahl­rei­chen Stan­dard­si­tua­tio­nen. Nach einer sol­chen in der 60. Minute lan­dete der Ball an der Straf­raum­grenze bei Sto­bin­sky, der per Flanke den am lan­gen Pfos­ten lau­ern­den Signow­ski fand. Die­ser nahm das Leder kurz her­un­ter und drosch es dann humor­los in die Maschen. End­lich der Dosen­öff­ner! Danach änderte sich aber wenig am Spiel­ver­lauf. Die Gast­ge­ber muss­ten nun eigent­lich mehr in der Offen­sive machen, wei­ger­ten sich aber, ihre Defen­sive dafür zu öff­nen. In der 75. Minute lag sich Cor­ner-Cap­tain-Koschate das Spiel­ge­rät für sei­nen gefühlt 390sten Eck­ball zurecht, sor­tierte sei­nen lang­sam mus­kel­kramp­fen­den Schuss­schen­kel und ser­vierte die Kugel dies­mal mus­ter­gül­tig für den ein­ge­lau­fe­nen Signow­ski, der wuch­tig zur 0:2‑Führung ein­köpfte. Danach erga­ben sich für die Borus­sia ver­mehrt Räume für Kon­ter, die aber alle­samt nicht genutzt wer­den konn­ten. Kurz vor Ende der Par­tie sorgte noch ein­mal ein kras­ser indi­vi­du­el­ler Aus­set­zer für den Brü­cker Anschluss­tref­fer, nach wel­chem der Unpar­tei­ische die Par­tie aber auch kur­zer­hand abpfiff.

So konnte wie­der ein Arbeits­sieg ein­ge­fah­ren wer­den, der den dünn besetz­ten Borus­sen eini­ges abver­langte. Mit dem drit­ten Sieg infolge kann sich nun auf das anste­hende Heim­spiel vor­be­rei­tet wer­den, in dem man kom­men­den Sonn­tag die Ger­ma­nia aus Berge an der Mas­sow­burg empfängt.