Spiel¬≠be¬≠richt unse¬≠rer Kleinfeldmannschaften ūüėćūü§©ūüĎŹūüí™ūüíôūü§ć

E2-Junio¬≠ren ‚Äď SV Empor Bran¬≠den¬≠burg 5:4

Nach¬≠dem das Spiel am ver¬≠gan¬≠ge¬≠nen Wochen¬≠ende ver¬≠legt wer¬≠den musste, konnte man sich an die¬≠sem Sonn¬≠tag √ľber ein Stadt¬≠derby gegen den SV Empor Bran¬≠den¬≠burg freuen.

Die Borus¬≠sen kamen gut ins Spiel und erziel¬≠ten schon nach zwei Minu¬≠ten den F√ľh¬≠rungs¬≠tref¬≠fer. Durch Nach¬≠l√§s¬≠sig¬≠kei¬≠ten und zu pas¬≠si¬≠ves Zwei¬≠kampf¬≠ver¬≠hal¬≠ten in der Abwehr¬≠kette kas¬≠sierte man inner¬≠halb von zwei Minu¬≠ten zwei Gegen¬≠tore.
Doch der an die¬≠sen Tag sehr gut auf¬≠spie¬≠lende Jona¬≠than Teltz konnte wenige Minu¬≠ten sp√§¬≠ter nicht nur den Aus¬≠gleich, son¬≠dern sogar die F√ľh¬≠rung wie¬≠der herstellen.

Kurz vor der Pause kam die Mann¬≠schaft von Empor durch gute Spiel¬≠z√ľge wie¬≠der gef√§hr¬≠lich vor das Borus¬≠sen¬≠tor und konnte erneut aus¬≠glei¬≠chen. So gin¬≠gen beide Teams mit einem 3:3 in die Halbzeitpause.

In der zwei¬≠ten Halb¬≠zeit wurde es etwas inten¬≠si¬≠ver. Kei¬≠ner wollte jetzt wie¬≠der in R√ľck¬≠stand gera¬≠ten. Es wur¬≠den mehr Zwei¬≠k√§mpfe gef√ľhrt, wodurch es weni¬≠ger klare Tor¬≠chan¬≠cen gab. Zehn Minu¬≠ten vor dem Ende, konn¬≠ten sich die Borus¬≠sen die F√ľh¬≠rung wie¬≠der zur√ľck¬≠er¬≠obern, durch den von Bak¬≠tash gut in Szene gesetz¬≠ten Jona¬≠than. Doch nur eine Minute sp√§¬≠ter war die F√ľh¬≠rung wie¬≠der Pfutsch, nach¬≠dem man nach einer eige¬≠nen Ecke nicht gut abge¬≠si¬≠chert hatte, zu weit auf¬≠ge¬≠r√ľckt war und aus¬≠ge¬≠kon¬≠tert wurde.

Kurz vor dem Ende konnte man sich noch mal ent­schei­dend auf der lin­ken Seite durch­set­zen, wodurch Bak­tash gefähr­lich vors Tor kam und den Sieg­tref­fer an die­sem Tag erzielte.

Nach dem Spiel sagte Trai¬≠ner Mario Leh¬≠mann: ‚ÄěF√ľr die Zuschauer war es sicher¬≠lich ein sehr unter¬≠halt¬≠sa¬≠mes Spiel, das √ľber die kom¬≠plette Spiel¬≠zeit aus¬≠ge¬≠gli¬≠chen war. Am Ende hat¬≠ten unsere Jungs das gl√ľck¬≠li¬≠chere Ende f√ľr sich.‚Äú

D Junio¬≠ren Herbst¬≠tur¬≠nier in Fohrde: 2. Platz

Nach einer kur­zen Ein­ge­wöh­nung auf dem Platz und der Eröff­nungs­rede star­tete unser Team in das Tur­nier. Geg­ner im ers­ten Spiel war das Team aus Friesack.

Wie so oft begann das Spiel nicht zu unse¬≠ren Guns¬≠ten. Lei¬≠der stand es nach zehn Minu¬≠ten 3:0 f√ľr den Geg¬≠ner. Unser Team erzielte nach dem R√ľck¬≠stand noch zwei sehens¬≠werte Tref¬≠fer, aber lei¬≠der ver¬≠lo¬≠ren wir diese Par¬≠tie am Ende mit 3:2

Im zwei¬≠ten Spiel gegen BSC S√ľd 05 konn¬≠ten wir ein Spiel auf Augen¬≠h√∂he f√ľh¬≠ren. Im Wech¬≠sel fie¬≠len die Tore f√ľr die Mann¬≠schaf¬≠ten. Deut¬≠lich siche¬≠rer und muti¬≠ger haben wir auch die¬≠ses Spiel in der letz¬≠ten H√§lfte dre¬≠hen k√∂n¬≠nen und been¬≠de¬≠ten das Auf¬≠ein¬≠an¬≠der¬≠tref¬≠fen mit einem 3:3 Unentschieden.

Das Dritte Spiel gegen Ale¬≠ma¬≠nia Fohrde domi¬≠nier¬≠ten wir von Beginn an. Mit mehr Selbst¬≠ver¬≠trauen und Spiel¬≠witz kom¬≠bi¬≠nier¬≠ten wir uns nach vorne und nutz¬≠ten unsere Chan¬≠cen. Die im Trai¬≠ning ge√ľb¬≠ten Dop¬≠pel¬≠p√§sse und Lauf¬≠wege hin¬≠ter die Gegen¬≠spie¬≠ler klapp¬≠ten von Mal zu Mal bes¬≠ser und eine gewisse Eupho¬≠rie entstand.

Nach¬≠dem wir 3 Spiele hin¬≠ter¬≠ein¬≠an¬≠der absol¬≠viert hat¬≠ten, gin¬≠gen wir in die ver¬≠diente Pause und st√§rk¬≠ten uns mit Hot Dogs und Kuchen. Im vor¬≠letz¬≠ten Spiel gegen Stahl Bran¬≠den¬≠burg, lie¬≠√üen wir den Geg¬≠nern keine Luft zum Atmen und spiel¬≠ten uns in einen Rausch. Mit Leich¬≠tig¬≠keit kom¬≠bi¬≠nier¬≠ten wir uns durch und konn¬≠ten schlie√ü¬≠lich mit einem siche¬≠ren 3:0 die Par¬≠tie f√ľr uns entscheiden.

Im letz¬≠ten Spiel gegen die Kicker aus Dams¬≠dorf, waren sicht¬≠lich die Kon¬≠di¬≠ti¬≠ons¬≠re¬≠ser¬≠ven auf¬≠ge¬≠braucht. Aber auch dies¬≠mal kon¬≠trol¬≠lier¬≠ten wir das Gesche¬≠hen und gin¬≠gen am Ende mit 2:0 sieg¬≠reich vom Platz.

Mit dem 2. Platz been¬≠de¬≠ten wir das Herbst¬≠tur¬≠nier in Fohrde und tra¬≠ten zufrie¬≠den den Heim¬≠weg an.

Nach dem Tur¬≠nier spra¬≠chen wir mit Trai¬≠ner Paul: ‚ÄěWir sind sehr zufrie¬≠den mit den Leis¬≠tun¬≠gen der Kin¬≠der. Sie haben in den letz¬≠ten Trai¬≠nings¬≠ein¬≠hei¬≠ten viel mehr Ein¬≠satz und Wille gezeigt, als davor. Der heu¬≠tige Tag war sicher ein Erfolgs¬≠er¬≠leb¬≠nis f√ľr die Truppe, sodass wir mit mehr Selbst¬≠ver¬≠trauen und Gelas¬≠sen¬≠heit die n√§chs¬≠ten Spiele in der Staf¬≠fel bestrei¬≠ten k√∂nnen.