Testspiel FC Borussia Brandenburg - Ludwigsfelder FC

Montag, den 18. August 2014 um 12:13 Uhr

Drucken

Hattrick durch Cindy Wolter stellt Weichen auf Sieg


Die Frauen des FC Borussia Brandenburg hatten am vergangenen Wochenende den Ludwigsfelder FC  zum letzten Testspiel zu Gast, bevor es am kommenden Wochenende zum ersten Punktspiel zum FC Deetz geht.

 

 

 

Trainer Denny Stübe stand an diesem Wochenende Torhüterin Silvia Schulte nicht zur Verfügung. Damit musste er erneut die Aufstellung verändern und es rückten jeweils eine Halbzeit Saskia Liersch und Sarah Mill zwischen die Pfosten. Borussia begann an diesem Wochenende viel offensiver und spielsicherer, von Beginn an baute die Stübetruppe Druck gegen die junge Mannschaft aus Ludwigsfelde auf und kam auch verdient zu schnellen Torchancen. Es dauerte nur elf Minuten als Cindy Wolter eine Flanke von Carolin Kraft zur 1:0 Führung einköpfte. Ludwigsfelde hatte den Wideranstoß kaum ausgeführt da tauchte Cindy Wolter überraschend vor dem Gästetor auf und erhöhte im Minutentakt auf 2:0. Danach wirkte Borussia kurze Zeit unkonzentriert, was dem Gegner Torchancen ermöglichte, welche Saskia Liersch aber zu verhindern wusste. Zum Ende des ersten Durchgangs fingen sich die Gastgeberinnen wieder und Cindy Wolter köpfte eine Ecke von Frances Schultz direkt in das Tor und erzielte somit einen lupenreinen Hattrick und die 3:0 Pausenführung. Somit ging man mit einer sicheren Führung in die Pause.

 

Den Start in die 2. Halbzeit hatte Borussia komplett verschlafen und konnte an die Leistung der ersten Halbzeit nicht anknüpfen. Zu groß war die Unordnung in der Aufstellung gerade in der Defensive. Somit gelang es dem Gegner durch einfache Fehler bis zur 56. Minute auf 3:2 zu verkürzen. Es lief die restliche Spielzeit nicht mehr rund bei den Borussinnen. Zwar gelang es durch die Tore von Leah Lange und Carolin Kraft die Führung auf 5:2 auszubauen, jedoch lief es spielerisch im zweiten Durchgang eher holprig. Am Ende verkürzten die Gäste auf einen 5:3 Endstand. Im Ganzen gesehen, war es eine solidere Leistung der Frauen als noch an den vergangenen beiden Wochenenden.